hide informationshow information

Beppe Gambetta

Nach vierzehn CDs, DVDs, Lehrbüchern und der Zusammenarbeit mit vielen anderen hochkarätigen Musikern wird Gambetta zunehmend als einer der wahren Live-Meisterinnovatoren der Akustikgitarre bekannt. 

  • Ort
    Guitarena, Schloß Porcia, Spittal/Drau
  • Datum & Uhrzeit
    26.11.2021 | 19:30 Uhr
  • Event Art
  • Genre
    Folk, Italian Folk, Bluegrass

"Flatpicking Guitar"

Beppe Gambetta

Beppe Gambetta wurde 1955 in Genua in der italienischen nordwestlichen Region Ligurien geboren. Als Kind begann er damit, die klassische Gitarre zu lernen. In seinen Jugendjahren wurde er Fan der englischen Rockband Led Zeppelin. Gambetta fügte seinem Spiel Blues- und Folk-Akzente hinzu. Nachdem er die Musik des US-amerikanischen Musikers Doc Watson (1923–2012) entdeckte, vertiefte sich Gambetta in den amerikanischen Folk- und Bluegrass-Stil.

Als italienischer Musiker, der sowohl in die amerikanische Roots-Musik als auch in die Musik seines Heimatlandes verliebt ist, hat Beppe die Welt bereist um Musikliebhaber überall  zu bezaubern. 

Nach vierzehn CDs, DVDs, Lehrbüchern und der Zusammenarbeit mit vielen anderen hochkarätigen Musikern wird Gambetta zunehmend als einer der wahren Live-Meisterinnovatoren der Akustikgitarre bekannt. 

Während Beppe noch in seiner Heimat Genua lebt, reist er mindestens dreimal im Jahr nach Nordamerika. Durch seine Teilnahme an renommierten Festivals wie dem Walnut Valley Festival in Winfield, Kansas, dem Merlefest in North Carolina, dem Four Corners Festival in Colorado und den kanadischen Volksfestivals in Winnipeg und Edmonton wird er  in den USA und  Kanada überaus bekannt.

Mit großen Helden der Folkszene wie David Grisman, Gene Parsons, Doc Watson, Norman Blake und mit der Band Men Of Steel stand er oft auf der Bühne.

Mit Amerika im Herzen und seinen Wurzeln in der Sonne und den Olivenbäumen des Mittelmeers überbrückt er auf natürliche Weise die Ufer der beiden Kontinente und schafft trotz des dazwischenliegenden Ozeans eine musikalische Fusion.

Foto: Sergio Farinelli (B/W), Michael Schlüter